Blog
Pashin Header

Pashin' Fashion - Hinter den Kulissen des Marktlebens

Chris und seine Frau Mateja habe ich kennengelernt, als sie für die Zeit in Wien in einem unserer Apartments gewohnt haben. Nun und ich habe dann die Gelegenheit genützt, um ihn zu interviewen, wie das Leben auf einem Weihnachtsmarkt im Winter und auf Musikfestivals im Sommer so abläuft. Und was er  dann zwischendurch macht.

Dein Name

Chris Garrett

Wo bis du geboren?

Australien

Wie berschreibst du dein Business?

Pashin’ ist ein kleines Familienunternehmen, das wir, Mateja und ich, Chris, 2010 in den wunderschönen slowenischen Hügeln auf der Sonnenseite der Alpen gegründet haben.

Pashin’ ist die Abkürzung für "Pashing", australischer Slang für "French Kissing". Unsere Mode ist wie Pashing, köstlich und unvergesslich. Es kommt aber auch von „leidenschaftlich (Passion)“ , denn wir haben beschlossen, dass wir anderen und uns selbst einfach Glück bringen, wenn wir unserer Leidenschaft folgen.

Die Kreationen von Pashin’ sind von ethnischer Kunst inspiriert. Die originellen und farbenfrohen Wollmützen, -handschuhe und -schals sind inspiriert von alten Mustern aus Australien, Afrika und Indien, die die spirituellen Schwingungen dieser Kunst in unsere Kleidung bringen. Unsere Wollartikel werden aus der weichsten neuseeländischen Wolle von einem erfahrenen Strickteam weiblicher Handwerker im Himalaya-Vorland Nepals hergestellt. Sie kommen zusammen, reden, machen Witze, singen und stricken. Die Produktion erfolgt also sehr persönlich. Diese Strickfertigkeiten werden heutzutage in Nepal immer seltener, daher ist es ein bisschen schwierig, gute Stricker zu finden.

Für den Sommer hat Pashin’ Unisex-Hosen, Röcke, Kleider und Hemden, einige mit Motiven, die von der Kunst der Aborigines inspiriert sind. Die meist größenfreien Kleidungsstücke werden in Thailand aus hochwertiger Baumwolle und Viskose hergestellt.

Wir verfolgen die Herstellung unserer Kleidung von der Auswahl an Baumwolle, Farbstoffen, Knöpfen und Reißverschlüssen bis zum letzten Nähschritt. So können wir garantieren, dass unser fairer Handel und unsere ökologischen Grundsätze auch wirklich gelten.

Bei Pashin’ geht es um "langsame Mode", qualitätsbasiert, nicht zeitbasiert. Wir arbeiten mit gut bezahlten lokalen Handwerkern, die keine stressigen Fristen einhalten (Qualität kann man nicht ohne Zeit produzieren). Wir kreieren exquisite künstlerische Kleidung und Accessoires, die ethisch einwandfrei und gleichzeitig super groovig sind.

Pashin Fashion at the market

Mateja am Weihnachtsmarkt Spittelberg

Pashin Fashion at the market

Mateja am Weihnachtsmarkt Spittelberg

Was ist das Besondere an deine Geschäft und deinem Leben?

Wir haben jahrelang an den verschiedensten Orten der Welt gelebt und sind ebenso lang um die Welt gereist. Wir haben uns beide in das Unileben gestürzt und sind schuldenfrei herausgekommen. Mateja mit einem Master-Abschluss in Betriebswirtschaft und ich mit Journalistik. Um unseren Weg rund um den Globus zu bezahlen, haben wir viele Gelegenheitsjobs angenommen. Die meisten von ihnen waren wirklich schlecht bezahlt und nur temporär. So haben wir gelernt, dass das Berufsleben nicht immer Spaß macht, aber zum Glück hatten wir immer Optionen. Etwas, das die Textilarbeiter in Asien normalerweise nicht haben. In Asien wird diese Arbeit oft unter schlechten Bedingungen verrichtet und ist für die Arbeiter alles andere als fair. Also entscheiden wir uns dafür, es anders zu machen.

Wir entwerfen und fertigen Kleidung in Nepal und Thailand mit kleinen Familienunternehmen, die ihre Arbeiter fair behandeln, und kehren jedes Jahr für ein paar Monate zurück, um mit den Schneidern in ihren Ateliers und kleinen Fabriken in Familienbesitz zu arbeiten.

Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die ursprünglichen Arbeitsbedingungen, die wir überprüft haben, immer noch faire Bedingungen sind. Wir zahlen auch ein bisschen mehr für unsere Schneiderei, damit wir eine viel höhere Qualität der Kleidung erhalten und beide Seiten eine bessere Lebensqualität haben. Alles ist handgemacht.

Pashin’ folgt den zehn Grundsätzen des fairen Handels der World Fair Trade Organization.

Wir wollten jedoch noch weiter gehen und haben Pashin’ Sparks 2014 in Zusammenarbeit mit Maiti Nepal, gegründet von der bekannten Sozialarbeiterin Anuradha Koirala in Kathmandu, Nepal. Es ist ein Projekt zur Finanzierung der Ausbildung – Schule und Hochschule - von ehemals Menschen-gehandelten oder gefährdeten jungen Mädchen. Zwei Mädchen wurden von Anuradha Koirala für die Stipendien von unserem kleinen Familienunternehmens ausgewählt. 

Was ist das Besondere an den verwendeten Rohstoffen?

Wir arbeiten nur mit natürlichen Materialien, die zu 100 Prozent aus Merinowolle, Lammwolle, Baumwolle und Rayon bestehen. Die natürlichen Materialien sind gesünder und atmen im Sommer und Winter besser, fühlen sich besser auf der Haut an und sind ein langjähriger Tragegenuss. Wir beziehen unsere Wolle aus Neuseeland, wo sie garantiert frei von Grausamkeiten ist, und lassen sie in Nepal von Handwerkerinnen auf dem Land in der Nähe von Kathmandu spinnen, färben und handstricken.

Merinowolle ist eine ganz besondere Wolle, die isoliert und sich an einen weiten Temperaturbereich anpasst. Sie hält dich also bei minus 20 Grad warm und du kannst sie bis zu etwa 20 Grad tragen, ohne dass sich Wärme ansammelt und Schweiß auf der Haut entsteht. Also das perfekte Material für die Österreicher.

Wir vermeiden Polyester oder Fleece in unseren Kleidungsstücken, wo immer dies möglich ist, und ersetzen Vliese langsam durch Merinowolle in unseren Lammfellmützen, da Fleece kein natürliches Material ist und tatsächlich ein petrochemisches Produkt ist, das letztendlich unsere Umwelt zerstört.

Bei der Baumwolle ist es unser Ziel, uns voll und ganz der Bio-Baumwolle zuzuwenden, da diese weicher und gesünder für dich und die Umwelt ist.

Einige unserer Hosen und Kleider sind aus Rayon gefertigt. Dies ist ein ganz besonderer Stoff aus Pflanzenzellen. Wir stellen unsere Rayonhosen und -kleider in Thailand her, weil dort eine sehr hohe Qualität hergestellt wird. Wir verwenden die beste Qualität, die keine Polyester- oder Petrochemikalienmischung enthält, daher fühlt sie sich extrem weich und seidig an und lässt die herrlich Luft durch. Es hält auch die Farbe gut, ohne durch Waschen oder Sonnenlicht zu verblassen. Perfekt für heiße Tage!

pashin-fashion

Durga strickt eine Wollmütze in Bhaktapur, nahe Kathmandu

Pashin Fashion

Einige unserer Strickerinnen in Bhaktapur, nahe Kathmandu

Pashin Fashion

Einige unserer Strickerinnen in Bhaktapur, nahe Kathmandu

Also im November und Dezember bist du in Wien für die Weihnachtsmärkte, aber was machst du den Rest des Jahres?

Richtig, im November und Dezember sind wir in Wien. An unseren Ständen auf den Weihnachtsmärkten im Alten AKH und am Spittelberg verkaufen wir Mützen, Schals, Handschuhe, Handwärmer, Jacken, Beinwärmer, lange Wickel für Frauen (Cardicapes) aus Mohair, Wollwickelröcke….

Wir haben auch eine Sommerproduktion. In Nepal und Thailand stellen viele Menschen Baumwollkleidung her. Also bringen wir unsere Entwürfe zum Schneider - Mateja stellt ihre eigenen Entwürfe her - und passen sie dann an die Materialien an, auf die der Schneider Zugriff hat.

Wir verbringen jedes Jahr viel Zeit in Nepal und arbeiten mit unseren Schneidern in kleinen Ateliers zusammen, um die innovativen Designs von Mateja zu perfektionieren.

Im Sommer fahren wir dann mit einem Van von Slowenien nach Deutschland, wo es jedes Wochenende eine Auswahl an verschiedenen Musikfestivals gibt. Sie alle haben ihre Märkte und dort verkaufen wir unsere Sachen.

Mateja ist bei einigen Festivals, ansonsten kümmert sie sich zu Hause um unsere kleine Tochter, organisiert unsere neue Website, arbeitet an neuen Kleidungsdesigns, kümmert sich um Buchhaltung, Marketing, Lagerkontrolle und Festivalbuchungen sowie um die Überwindung der spanischen Schnecken in ihrem Permakultur Garten. Mateja ist das Herz und die Seele von Pashin’.

Ich bin dann mit ein paar Freunden bei den Festivals, es ist also wirklich eine Art Zigeunerleben während der Sommersaison.

Zwischen Ende September und Mitte Oktober haben wir frei, wo wir zu Hause sind. Ab Mitte Oktober beginnen die Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte und wir erhalten die Sendungen aus Nepal für den Winter.

November und Dezember verbringen wir in Wien für die Weihnachtsmärkte.

Januar habe ich frei, aber in dieser Zeit mache ich Inventur. Februar ist dann Thailand – in Bangkok und Chiang Mai arbeiten wir mit den Zulieferern zusammen und im März dann in Nepal. April haben wir vielleicht einen Monat frei.

Im Mai erhalten wir die Sommersendungen und starten mit Freunden in die Sommersaison. Ende Mai Anfang Juni beginnen wir wieder mit den Festivals. Juni, Juli und August sind wir auf den Festivals. Und dann beginnt der Zyklus von vorne.

Pashin Fashion Mateja

Mateja arbeitet mit Hiroki-san, einem echten Japanischen Smurai, unser Freund und erster Schneider den wir in Thailand gefunden haben

Pashin Fashion Mateja

Mateja (2. R) mit Anuradha Koirala (M), Gründerin von Maiti Nepal, und einige der Mädchen

Wie hat alles angefangen?

Wir sind beide Künstler - Mateja macht 2D-Filmanimationen und ist auch Malerin, und ich fotografiere mit einer analogen Kamera. Ich habe mehrere Jahre in Asien verbracht, um das Straßenleben mit meiner Kamera einzufangen. Mateja hat auch viel Zeit damit verbracht, die Welt zu bereisen, einschließlich Asien. Und so überlegte ich, wie ich aus Asien heraus ein Geschäft aufbauen könnte. Ich wusste, dass es viele kleine Unternehmen und Schneider gibt, die großartige Arbeit leisten, sodass ich nicht zu den großen Fabriken gehen muss. Da wir uns beide für Kunst interessieren und besonders mit der alten Punktmalerei zu tun haben, haben wir für uns einen Weg gefunden, wie wir diese beiden Dinge zusammenbringen - Mode und Malerei.

So habe ich mich mit den Zulieferern in Nepal, insbesondere in Kathmandu, den Kontakt aufgebaut. Und wir haben unser Geschäft begonnen, obwohl wir anfangs mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert waren. Das war 2010. Dann gingen wir zurück nach Slowenien. Am Anfang wollten wir das alles nur online machen, da wir überhaupt nicht wussten, dass es solche Märkte auf Festivals und zu Weihnachten gibt. Ein Freund sagte uns dann, dass es in Ljubljana einen Weihnachtsmarkt gibt. Also haben wir uns eine Woche vor Eröffnung dafür beworben. Wir hatten Glück, dass die Temperatur auf minus 16 Grad gefallen ist und die Leute unsere Hüte wie verrückt gekauft haben. So hat alles begonnen.

Du bist in den zwei Monaten in Wien sehr beschäftigt. Aber falls du doch etwas Freizeit hast,  wo findet man dich in Wien? Was machst du gerne?

Ich interessiere mich sehr für da Kulinarische. Es gibt hier in Wien einige Orte, die ich wirklich sehr gern mag. In der Sigmundsgasse gibt es die kleine italienische Pizzeria Osteria da Giovanni, in der man wirklich gutes Essen zu einem vernünftigen Preis bekommt. www.giovanniwien.com 

Für guten Kaffee mag ich das Das Möbel. Viele junge Leute, Bio-Lebensmittel und gute Musik. www.cafe.dasmoebel.at 

Für indisches Essen mag ich Zum Mogulhof. www.zummoghulhof.at 

Und für ein wirklich herzhaftes, österreichisches Essen gehe in die Stiegl Brauambulanz im Alten AKH. www.stiegl-ambulanz.com 

Etwas nicht kulinarisches, aber eben super für Kinder, das Haus des Meeres. Hier waren wir letztens mit unserer Tochter. www.haus-des-meeres.at 

Vieles ist halt in der Nähe der Märkte wo wir sind.

Abgesehen von alle dem, was ich empfehle - wie kann es auch anders sein – besuche die Weihnachtsmärkte und genieße diese ganz besondere Zeit des Jahres.

Pashin Fashion at the market

Jana präsentiert unsere Jacken

Pashin Fashion Mateja

Mateja arbeitet an neuen Mustern mit unserem Schneider Krishna in Kathmandu